Die Twitter-Debatte zur Wohnungsinitiative und Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm vor dem Abstimmungssonntag

Am 9. Februar 2020 stimmt die Schweiz über die Wohnungsinitiative und die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm ab. Wie präsent sind die beiden Abstimmungsvorlagen auf Twitter?

Twitter während der Kampagnen

Für diese Auswertung wurden per Schneeballsystem rund 37'879 Twitter-Accounts identifiziert, welche mindestens einer der im Parlament vertretenen Partei oder einer staatlichen Institution folgen. Diese Accounts haben im Zeitraum von Dezember 2019 bis Ende Januar 2020 rund 1 Million Tweets abgesetzt.

Von diesen rund 1 Million Tweets können mindestens 55'000 Tweets von 11'453 Accounts einer politischen Debatte zugeordnet werden, rund 10'000 dieser Tweets beinhalten ein Stichwort, dass mit der Wohnungsinitiative zu tun hat und rund 8'000, die mit der Anti-Rassismus-Strafnorm zu tun haben. Dabei werden Text und Hashtags der Tweets automatisch nach Stichwörtern durchsucht, welche zu diesem Zeitpunkt mit der Schweizer Politik in Verbindung gebracht werden können. Die grosse Menge an Daten und die automatische Zuordnung bringt allerdings eine Unschärfe mit sich, so haben gewisse Begriffe auch noch weitere Bedeutungen, die nichts mit den beiden Vorlagen zu tun haben.


37'000+
Twitterprofile
1'000'000+
Tweets
55'000+
#Tweets zur Schweizerpolitik




Je näher der Abstimmungstermin, desto mehr wird zu den beiden Vorlagen getwittert. Auffällig ist dabei vor allem die Zunahme der Anzahl Tweets nach den Publikationen von Vorabstimmungsanalysen und den SRF Arena Sendungen des Schweizer Fernsehens.

Auffällig bei der Auswertung der einzelnen Accounts ist, dass keine Partei bei beiden Initiativen sich wirklich stark mit den Vorlagen beschäftigen. Sowohl bei der Wohnungsinitiative als auch bei der Anti-Rassismus-Strafnorm halten sich Parteien in beiden Lagern zurück mit Nachrichten zu den Vorlagen. Die einzigen Akteure, die sich stark damit auseinandersetzen sind die Komitees selber, die jeweils auf der Befürworter Seite einen Grossteil ihrer Nachrichten ihrer Vorlage widmen. Aussergewöhnlich ist auch, dass sich keine wirklich grossen Parteiexponate für die Kampagnen für oder gegen die Vorlagen einzusetzen vermögen.


Resonanz

Die Debatten zur Wohnungsinitiative und der Anti-Rassismus-Strafnorm auf Twitter ganz allgemein am stärksten anzutreiben vermögen aber die SRF Arena und die Abstimmungsprognosen. Gleichzeitig zeigt sich aber auch, dass die Feiertage um Weihnachten und Neujahr, für eine kurze Zeit, zu einem abschwächen der Kampagnen führen. Dies zeigt sich vor allem schön bei den Hashtagtrends beider Vorlagen.